Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Symbolbild für den Themenbereich Umweltschutz

Angesichts der weiter wachsenden Weltbevölkerung wird der Schutz der Umwelt immer wichtiger. Böden, Gewässer und Luft müssen von bereits eingebrachten Belastungen so wirkungsvoll wie möglich befreit werden. Darüber hinaus stehen wir vor der Aufgabe, die Ressourcen in unserer Umwelt zukünftig noch schonender und verantwortungsvoller zu nutzen. Die Nanotechnologie kann dazu einen erheblichen Beitrag leisten.

Der Beitrag der Nanotechnologie zum Umweltschutz hat viele Perspektiven. Hierzu zählen NanomaterialienNanomaterialien
Werkstoffe mit einer Abmessung oder Strukturierung unter 100 nm.
, die herkömmliche Produkte und Verfahren umweltverträglicher machen, indem sie diese verbessern oder vollständig ersetzen. Dies betrifft beispielsweise die Katalysatoren und Hilfsstoffe in chemischen Verfahren. Daneben beweisen Keramikfilter oder Gewebe aus Nanofasern bereits heute ihre große Wirksamkeit.

Ziele der Nanotechnologie im Umweltschutz:

  • Schadstoffentstehung zu vermeiden (durch effizientere Herstellungsverfahren mit weniger Nebenprodukten und Abfällen)
  • Schadstoffe besser zurückhalten (durch wirksame Bindemittel oder Hochleistungsfilter)
  • Schadstoffe besser oder überhaupt nachweisen (durch Nanosensoren mit genauerer Unterscheidung bestimmter Stoffe)
  • Schadstoffe aus Boden, Wasser und Luft vollständiger, in kürzeren Zeiträumen und mit geringerem Kostenaufwand abbauen.

Nanotechnologie kommt im Bereich Umweltschutz zum Einsatz:

  • bei Herstellungsverfahren in der chemischen Industrie und ihren verarbeitenden Unternehmen (z. B. Lackindustrie),
  • in der Umweltanalytik,
  • bei Partikelfiltern in Arbeitsbereichen mit Staubbelastung (Schutz der Beschäftigten),
  • im Automobil und weiteren Transportmitteln (Abgaskatalysator, Klimaanlage),
  • bei Trennmitteln und Filtern für sauberes Trinkwasser,
  • in der Sanierung schadstoffbelasteter Böden (z.B. Beseitigung von Fluorchlorkohlenwasserstoffen).

Beispielexponate zu Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Treffpunkt Nanowelten
Lackierer sprüht Lack auf eine Oberfläche
Foto: Foto: Alexander Litke/pixelio.de

Schadstoffvermeidung: Beispiel Lackierprozess

Ein deutsches Unternehmen hat unter Einsatz der Nanotechnologie eine umweltverträgliche Alternative zum Chromatierungsverfahren entwickelt. mehr

Treffpunkt Nanowelten
technische Anlage mit Rohrleitungen
Foto: Alenco Environmental Consult GmbH

Schadstoffabbau: Grundwassersanierung mit Nano-Eisen

In der Nähe von Bonn werden chemische Umweltbelastungen erfolgreich mit Nanotechnologie bekämpft. mehr