"Wir brauchen Sie als Nachwuchswissenschaftler!"

Nach seinem erfolgreichen "Gastspiel" im März 2009 tourte der nanoTruck vom 12. bis 16. Juli auf Einladung des NEB erneut durch die Bodensee-Region. Stationen seiner Reise waren Friedrichshafen, Weingarten, Überlingen und Stockach. Mit einem flammenden Appell von Prof. Michael Pfeffer von der Hochschule Ravensburg-Weingarten an Schülerinnen und Schüler des Montfort-Gymnasiums, "Wir brauchen Sie als Nachwuchswissenschaflter!", war die Stoßrichtung der Schülerpraktika, Job-Talks und Diskussionsrunden im nanoTruck während der viertägigen "Reise in den Nanokosmos" insbesondere für Schulklassen vorgegeben.

An der Hochschule Ravensburg-Weingarten, so Dr. Michael Pfeffer, Prorektor Forschung und Internationale Beziehungen, zum Einstieg in einen Job-Talk mit Schülerinnen und Schülern des Montfort-Gymnasiums am 14. Juli in Weingarten, würde man lieber drei, vier thematische Schwerpunkte aus dem Bereich Nanotechnologie anbieten als einen speziellen Nano-Studiengang. Er und seine beiden Kollegen von der Pädagogischen Hochschule Weingarten und von der Universität Konstanz, Dr. Joachim Rottmann und Dr. Johannes Boneberg, waren in den nanoTruck gekommen, um bei den Jugendlichen Begeisterung für ein naturwissenschaftlich-technisches Studium, insbesondere für die Nanotechnoloigie, zu wecken (siehe auch Beitrag mit dem Titel: "nanoTruck stoppt an der Hochschule Ravensburg-Weingarten" auf www.hs-weingarten.de, Rubrik "Schlagzeilen"). "Just do it! Wir brauchen Sie als Nachwuchswissenschaftler!," gab Michael Pfeffer sein Bestes, den zwölf Mädchen und Jungen mögliche Berührungsängste mit einem Technik-Studium zu nehmen. Und auch Johannes Boneberg appellierte an den Mut der Schüler, sich mit der Zukunftstechnologie auseinanderzusetzen: "Mit Blick auf Deutschland als Hightech-Standort ist es äußerst wichtig, die Chancen, die uns die Nanotechnologie bietet, nicht vorbeiziehen zu lassen."

Den "Lockrufen der Wissenschaft" voraus gingen am 12. Juli in Friedrichshafen intensive Gespräche zwischen Stadt- und Landespolitikern und Vertretern der Wirtschaft. Bei einem Präsentations- und Diskussionstermin im nanoTruck auf Einladung des NEB tauschten sich politische "Weichensteller" und potenzielle Arbeitgeber Nano-kundiger HochschulabgängerInnen über den Status quo der Nano-Forschung aus. Prof. Günter Schatz, Geschäftsführer des Kompetenzzentrums für Technologietransfer an der Universität Konstanz, dem Nano-Zentrum Euregio Bodensee, bot dabei einen spannenden Einblick in einen Forschungsbereich der Nano-Analytik: In die Qualitätsanalyse nanometerdünner Hightech-Beschichtungen, einem zwar sehr speziellen, deshalb aber umso interessanteren Forschungsgebiet. Mit Elektronenmikroskop und "Focused Ion Beam", einem fokussierten Ionenstrahl, "bewaffnet", können die Wissenschaflter winzigste Partikel aufspüren, welche die Glattheit einer Oberfläche negativ beeinflussen. Nicht die Tatsache der mit bloßem Auge niemals wahrnehmbaren "Unebenheit" macht die Angelegenheit für neugierige Jugendliche so spannend: Es ist vielmehr der "Röntgen-Blick hinter die Kulissen", der das Forschen im Nano-Bereich so spannend macht. Einige der jungen Frauen und Männer, die während der Bodenseetour zum Schüler-Praktikum oder Job-Talk in den nanoTruck kamen, sehen das mittlerweile sicher genauso. Just do it! 

 

  • Grüß Gott am Bodensee!: Gastgeber NEB (1. v. l.) Prof. Dr. Günter Schatz, GF, und Friedrike Stuckenbrock (3.v.r.) mit Gästen und nanoTruck Wissenschaftler Dr. Marco Kollecker (1.v.r.). Das Bild entstand beim letzten Tour-Stopp in Stockach auf Einladung des Nellenburg-Gymnasiums. Zum zweiten Mal tourte der nanoTruck auf Einladung des Nano-Zentrums Euregio Bodensee, dem Kompetenzzentrum für Technologietransfer an der Universität Konstanz, in der Bodensee-Region. Vom 12. bis 16. Juli führte die Reise nach Friedrichshafen, Weingarten, Überlingen und Stockach.
  • Einladung des NEB zum Nano-Talk: Gastgeber Prof. Günter Schatz, Geschäftsführer des NEB, im intensiven Gespräch mit MdL Norbert Zeller (2.v.r.), Peter Hauswald, Bürgermeister von Friedrichshafen (3.v.r.), und Stefan Haas, Leiter Wissenswerkstatt Friedrichshafen (links im Bild).
  • Politik trifft Wissenschaft: Dr. Ralf Frese (1.v.r.), projektbegleitender Wissenschaflter im nanoTruck, diskutiert mit MdL Norbert Zeller (2.v.r.). Links im Bild: Stefan Haas, Wissenswerkstatt Friedrichshafen.
  • Nano macht Spaß: Bürgermeister Peter Hauswald (Mitte) im launigen Gespräch mit nanoTruck-Wissenschaftler Ralf Frese.
  • Briefing der Nano-Art: Günter Schatz im angeregten Austausch mit MdL Norbert Zeller und Bürgermeister Peter Hauswald (v.l.).
  • Vortrag aus dem Bereich der Nano-Analytik: Im Bild: Prof. Günter Schatz, NEB.
  • Gruppenbild ohne Dame: (V.l.n.r.): Ralf Frese, nanoTruck, Prof. Günter Schatz, NEB, Dr. Otto Neff, Stefan Haas, Wissenswerkstatt, Dr. Christoph Teetz, Entwicklungsleiter Tognum/MT, Thomas Löffler, Personalleiter ZF Friedrichshafen AG, Norbert Zeller, MdL, Thomas Nerz, Ausbildungsleiter ZF Friedrichshafen AG, Peter Hauswald, Bürgermeister von Friedrichshafen, Peter Köpf, Vorstand Wissenswerkstatt.
  • Gruppenbild mit: Schülerinnen und Schülern der Realschule Ailingen zum Abschluss des nanoTruck-Besuchs in Friedrichshafen.
  • Grüß Gott in Weingarten!: Im Rahmen des ersten Schülerpraktikums traten in Weingarten am 14. Juli Schülerinnen und Schüler des Montfort-Gymnasiums zum Bau einer nanokristallinen Farbstoffsolarzelle an, einer sogenannten "Grätzelzelle", für die ihr Erfinder, der Schweizer Michael Grätzel, kürzlich den Millennnium Technology Prize 2010 erhielt.
  • Grätzelzelle im Sonnenschein: Bei so viel Licht freut sich die Zelle und spendet eine Extra-Portion Millivolt.
  • Dieses kleine Objekt der Spannung: Eine Montfort-Schülerin ist fasziniert von der winzigen Farbstoffsolarzelle, die sie zusammen mit ihren Klassenkollegen gebaut hat. Nach eingehender Inspektion hieß es zurück in die Reihe(-nschaltung).
  • Den lachenden Gesichtern nach zu urteilen muss die Schaltung geglückt sein. Genug Spannung für den Soundchip der Geburtstagskarte.
  • Kann ich Nanotechnologie auch studieren?
  • Prof. Michael Pfeffer, Prorektor für Forschung und Internationale Beziehungen an der Hochschule Ravensburg-Weingarten, führte durch einen Job-Talk im nanoTruck. Mit seinem eindringlichen Appell, "Wir brauchen Sie als Nachwuchswissenschaflter!", gewann er das Interesse der Jugendlichen.
  • Die Crème de la Crème der Weingartner Hochschulszene gab sich im nanoTruck die Klinke in die Hand: Prof. Joachim Rottmann (links im Bild), Prorektor der Pädagogischen Hochschule Weingarten, stand den Schülerinnen und Schülern ebenfalls Rede und Antwort in Sachen Beruf und Karriere.
  • Stopp an der Justus-Liebig-Schule in Überlingen
  • Perfekte Teamarbeit!: Beim zweiten Schülerpraktikum lieferten sich Justus-Liebig-Schülerinnen und -Schüler in Überlingen am 15. Juli ein spannendes Match um die besten Plätze im Grätzelzellen-Produktions-Wettbewerb.
  • Die Spannung steigt!